Aktuelle Smartphones benötigen einen passenden Schnellladeadapter

von 29.01.2023Innovative Produkte0 Kommentare

Viele aktuelle Smartphones werden heute ohne einen Netzadapter geliefert. Mitgeliefert wird oft nur ein USB-C Ladekabel. So war es z.B. bei einem Google Pixel 7, welches ich kürzlich gekauft hatte. Da ich ohnehin von Tablets und älteren Smartphones noch USB-Netzadapter übrig hatte, nahm ich diese natürlich zunächst für das Aufladen des Google Pixel 7 Smartphones. Negativ viel mir sofort der langsame Aufladevorgang auf. Wohlwissentlich, dass das Google Pixel 7 nicht gerade mit einer top Ladeleistung glänzt, war mir das doch auffallend langsam. Gem. Spezifikation lädt das Pixel 7 mit maximal 20W und das Pixel 7 Pro mit maximal 23W. Mit einem normalen 5V / 1A Netzadapter kommen also gerade mal 5W am Smartphone an.

Mit der Spezifikation USB Power Delivery (PD), ein universelles Schnellladeprotokoll, welches herstellerübergreifend eingesetzt wird lässt sich die Ladeleistung deutlich erhöhen. Dieses kann bis zu 100W (nach neuen Standards auch bis zu 280W) via USB-C liefern und erlaubt hierdurch die Nutzung eines Ladegerätes für Smartphones, Notebooks und Tablets diverser Hersteller. USB Power Delivery wird von Apple, Samsung, Google, Nintendo usw. aktuell unterstützt. Der Standard USB PD PPS ist nun eine Erweiterung bzw. neue Version des klassischen Power Delivery Standards. PPS steht für Programmable Power Supply. Ein normales USB Power Delivery Ladegerät kann im Optimalfall 5V, 9V, 12V, 15V oder 20V bieten. PPS erlaubt hierbei neben den festen Werten auch eine flexible Spannung, es können also beispielsweise 9,5V oder 13V abgerufen werden. Somit können Smartphone und Ladegerät die optimale Spannung aushandeln, um mit maximaler Geschwindigkeit zu laden.

Für mein Google Pixel 7 Smartphone habe mir mir folgendes Netzteil bestellt. Dieses hat neben einem USB-C Anschluss auch noch einen USB-A Anschluss, d.h. es können zwei Geräte gleichzeitig geladen werden. Damit ist das Smartphone viel schneller voll. Das Ladegerät ist auch für viele andere Modelle von Samsung, Apple, Xiaomi, etc. kompatibel. Für den Preis, klein leicht, leistungsfähig und wird nicht sehr warm. Weiterhin viel günstiger als das Originalnetzteil von Google. Dazu passt optimal ein Ladekabel mit Display zur Anzeige der aktuellen Ladeleistung. Erhätlich in USB C-auf-C und USB A-auf-C.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere relevante Beiträge:

ZigBee2MQTT per Home Assistant Add-on installieren

ZigBee2MQTT per Home Assistant Add-on installieren

Die Open Source ZigBee Bridge ZigBee2MQTT kann über ein bestehendes Home Assistant System sehr einfach eingebunden werden. Alles was dazu benötigt wird, ist ein kompatibler ZigBee Sender bzw. Empfänger. Die Konfiguration selbst ist sehr einfach und in wenigen Schritten erledigt.

Alarmanlage mit Home Assistant und ZigBee Sensoren konstruieren

Alarmanlage mit Home Assistant und ZigBee Sensoren konstruieren

Mit dem Open Source Hausautomatisierungssystem Home Assistant und günstigen Sensoren wie z.B. Magnetkontakten für Fenster und Türen sowie Infrarotbewegungsmeldern lässt sich eine sehr günstige und dennoch zuverlässige Alarmanlage konstruieren. Ergänzt werden kann das ganze ggf. noch mit einer IP Kamera, um noch Bilder oder Videoclips auf das Smart Phone geschickt zu bekommen, wenn Alarm ausgelöst wird.

Home Assistant Automatisierung zur Meldung zu hoher Luftfeuchtigkeit

Home Assistant Automatisierung zur Meldung zu hoher Luftfeuchtigkeit

Mit günstigen Zigbee Temperatur und Luftfeuchtigkeitssensoren in Verbindung mit Home Assistant lässt sich das Zuhause optimal überwachen. Damit ist sichergestellt, dass die Luftfeuchtigkeit nicht zu stark ansteigt und sich Schimmel an den Wänden bildet. Mit meiner Automatisierung werdet Ihr rechtzeitig per Smart Speaker und Smartphone benachrichtigt und könnt lüften.