Beelink Mini S der bessere Raspberry Pi für Proxmox VE

von 30.12.2022Smart Home4 Kommentare

Lange Zeit hatte ich für meine Home Automatisierungssoftware Home Assistant einen Raspberry 3b im Einsatz. Allein für Home Assistant wäre das weiterhin in Ordnung gewesen. Allerdings hatte ich vor die Open Source Dokumentenmanagementsoftware Paperless NGX zu verwenden, um endlich alle meine Dokumente an einem Ort durchsuchbar vorzuhalten und Schluss mit dem Papiermüll zu machen. Für dieses Vorhaben war der vorhandene Raspberry zu schwachbrüstig und hatte zudem natürlich viel zu wenige RAM. Zumal wollte ich unbedingt Proxmox VE verwenden, um die verschiedenen Dienste zu trennen. Insbesondere sollten über das Internet erreichbare Dienste von internen Diensten in virtuellen Maschinen bzw. LXC-Containern geclustert werden. Neben Wireguard für VPN habe ich z.B. noch AdGuard Home im Einsatz, um Werbung im Heimnetz komplett zu filtern. Hier noch ein Tipp, wie man eine Vielzahl von Dienstes in Proxmox VE vorgefertigt installieren kann. Dies funktioniert über sog. Helper Skripte, die z.B. auf folgender Seite verfügbar sind: https://tteck.github.io/Proxmox/

Nachdem ich mich näher mit Proxmox beschäftigt hatte, viel meine Wahl zunächst auf einen Raspberry Pi 4 mit 8 GB RAM, da es natürlich für den 24×7 Betrieb eine stromsparende Lösung sein sollte. Da Proxmox VE nicht direkt herstellerseitig für die ARM-Architektur angeboten wird, gibt es eine Portierung über das Pimox Projekt. Da der Raspberry Pi 4 allerdings schon etwas in die Jahre gekommen ist, sind die Leistungsdaten im Vergleich zu aktuellen SoC-Platinen eher mau. Dadurch wollte ich mir fast den Orange Pi 5 bestellen, um das Vorhaben zu realisieren. Zum Glück habe ich das letztlich nicht getan, da die reine Platine bereits über 140 € gekostet hätte. Dazu noch ein Netzteil, ein Gehäuse und eine SSD womit ich weit über 200 € gelandet wäre. Hinzu wäre es mit der Installation von Proxmox wohl sehr aufwändig gewesen. Als OS hätte ich Armbian verwendet und hätte auf dieser Grundlage Pimox installieren müssen. Ob das sauber durchgelaufen wäre, keine Ahnung. Pimox wurde speziell für den Raspberry Pi 4 portiert.

Letztlich bin ich durch Zufall auf den Mini PC Beelink Mini S gestoßen. Basis ist der Intel Celeron N5095 Quad-Core-SoC. Update Dezember 2023: Aktuell ist der Beelink S12 mit N95 Alder-Lake Prozessor. Der aktuelle Prozessor ist noch schneller und verbraucht noch weniger Energie. Riesen Vorteil ist hiermit, dass Proxmox VE ohne Bastelarbeiten direkt vom Hersteller unterstützt wird. Weiterhin kann neben der bereits installierten SSD mit 128 GB noch eine 2,5 Zoll SSD nachgerüstet werden. Somit kann man Speicher satt aufrüsten. Das Gerät ist nicht wesentlich größer als der Raspberry und hat mit 4,4 Watt im Leerlauf (gemessen mit einem Shelly Plug S) einen ebenfalls sehr niderigen Stromverbrauch. Zusammenbauen muss man auch nichts. Hinstellen, Proxmox VE per USB-Stick installieren und es kann mit der Konfiguration der VMs bzw. LXC-Container in Proxmox VE losgehen.

Da es ein paar mal vorgekommen ist, dass sich die Home Assistant VM aufgehängt hatte, bin ich auf den Hinweis gestoßen, dass die standardmäßig installierte Kernelversion 5.15 von Proxmox VE mit dem Intel Celeron N5095 ggf. nicht perfekt funktioniert. Das Problem ist mit einem expliziten Update auf Kernelversion 5.19 nicht mehr aufgetreten. Es reichen hierzu folgende Befehle: 

  1. apt update
  2. apt install pve-kernel-5.19
  3. reboot

Update Dezmeber 2023: Mit Proxmox Version 8.x und dem per default installierten Kernel und weiteren Updates gibt es ebenfalls nach meinen Erfahrungen keine Probleme. Alle VMs und LXC Container laufen absolut stabil. 

Der Mini-PC Beelink Mini S bzw. dessen Nachfolger S12 mit N95 Prozessor ist damit aus meiner Sicht die perfekte Alternative zu einem Raspberry Pi, insbesondere wenn es darum geht, Proxmox VE einzusetzen. Auch weil Systemkomponenten wie Festplattenspeicher und RAM aufgerüstet werden können. Den Beelink Mini S bzw. S12 könnt Ihr über nachfolgenden Link besonders günstig bestellen.

4 Kommentare

  1. Hi,

    erstmal vielen Dank für den tollen Tipp mit dem Beelink. Hab den dann auch über deinen Link bestellt und er ist auch angekommen. Freue mich schon auf’s einrichten. Auf dem Beelink ist ja Win11 vorinstalliert, dieses muss ja für den Proxmox weichen. Wie kann ich denn eine komplette Sicherung dieser Vorinstallation machen, dass ich – falls doch einmal notwendig – genau den Stand bei Lieferung habe? Das Internet gibt da irgendwie nix her, egal wie ich auch suche.

    Über einen Tipp wäre ich dankbar.

    Antworten
    • Hallo Stefan, wenn Du später wieder Windows 11 installieren möchtest, geht das ganz einfach. Du musst einfach mittels Windows 11 Media Creation Tool (https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows11) einen USB Installationsstick für Windows 11 erstellen. Damit ganz normal installieren. Der Windows 11 Lizenzkey ist fest im Bios des Beelink Mini S hinterlegt und kann nicht gelöscht bzw. ausgelesen werden (zumindest nicht mit den mir bekannten Methoden). Damit wird Windows 11 automatisch bei der Installation aktiviert. Wenn Du noch Fragen hast, antworte hier gerne. Ansonsten viele Spass beim basteln :-). VG

      Antworten
  2. Läuft den Home Assistant auch mit den Plugins auf der Virtualisierten Box?

    Antworten
    • Ja selbstverständlich, egal ob Home Assistent in Proxmox VE oder direkt installiert wird. Sollte alles sehr schnell laufen. Verwende selbst auch mehrere Plugins.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere relevante Beiträge:

ZigBee2MQTT per Home Assistant Add-on installieren

ZigBee2MQTT per Home Assistant Add-on installieren

Die Open Source ZigBee Bridge ZigBee2MQTT kann über ein bestehendes Home Assistant System sehr einfach eingebunden werden. Alles was dazu benötigt wird, ist ein kompatibler ZigBee Sender bzw. Empfänger. Die Konfiguration selbst ist sehr einfach und in wenigen Schritten erledigt.

Alarmanlage mit Home Assistant und ZigBee Sensoren konstruieren

Alarmanlage mit Home Assistant und ZigBee Sensoren konstruieren

Mit dem Open Source Hausautomatisierungssystem Home Assistant und günstigen Sensoren wie z.B. Magnetkontakten für Fenster und Türen sowie Infrarotbewegungsmeldern lässt sich eine sehr günstige und dennoch zuverlässige Alarmanlage konstruieren. Ergänzt werden kann das ganze ggf. noch mit einer IP Kamera, um noch Bilder oder Videoclips auf das Smart Phone geschickt zu bekommen, wenn Alarm ausgelöst wird.

Home Assistant Automatisierung zur Meldung zu hoher Luftfeuchtigkeit

Home Assistant Automatisierung zur Meldung zu hoher Luftfeuchtigkeit

Mit günstigen Zigbee Temperatur und Luftfeuchtigkeitssensoren in Verbindung mit Home Assistant lässt sich das Zuhause optimal überwachen. Damit ist sichergestellt, dass die Luftfeuchtigkeit nicht zu stark ansteigt und sich Schimmel an den Wänden bildet. Mit meiner Automatisierung werdet Ihr rechtzeitig per Smart Speaker und Smartphone benachrichtigt und könnt lüften.